News

Petition ‚Schließt Massenunterkunft Lindenstraße – schafft sichere Wohnsituation für Geflüchtete!‘

Liebe Leute,

alle sollen Distanz halten, um Ansteckung zu vermeiden – in der „Erstaufnahmeeinrichtung Lindenstraße“ leben mehrere hundert Menschen auf engem Raum, teilweise zu Vielen in einem Zimmer, unter Bedingungen, die wir glücklicherweise nicht aushalten müssen.

Die Initiative „Together we are Bremen“ hat dagegen eine – wie wir finden – unterstützenswerte Petition gestartet.

Wir habe bei der Petition ‚Schließt Massenunterkunft Lindenstraße – schafft sichere Wohnsituation für Geflüchtete!‘ unterschrieben und würden uns  sehr freuen, wenn ihr auch mitmacht.

Je mehr Menschen die Petition unterstützen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie Erfolg hat. Hier könnt ihr mehr über die Kampagne erfahren und unterzeichnen:

Link zur Petition

Vielen Dank!

das Team „Kino in der Neustadt“

Absagen…

Liebe Filmfreundinnen, liebe Filmfreunde!

Es ist ein merkwürdiges Gefühl: obwohl die allermeisten von uns (zum Glück noch) gesund sind, hören wir von allen Seiten: direkten Kontakt vermeiden! Schulen zu, Treffpunkte zu, demnächst Menschenansammlungen mit mehr als 5 Personen verboten?

Wie auch immer, ob wir das angemessen finden oder nicht: im Moment geht es nicht anders. Mindestens bis Ostern schliessen – schweren Herzens – die VEG – Gemeindezentren Zion, Pauli und MC. Das KUNZ (unser zweiter Spielort) und die OS Leibnizplatz sind auch betroffen, kurz: wenn wir Pech haben, fällt die komplette Frühlingsstaffel von Kino in der Neustadt ins Wasser. Wir wollen hoffen, dass das die schlechteste Nachricht bleibt und nicht wirkliche Probleme entstehen.

Wir würden uns freuen, wenn alles nicht so schlimm wird und wir vielleicht doch noch den ein oder anderen Film zeigen können – auf jeden Fall halten wir euch auf dem Laufenden!

Mit (etwas) geknickten Grüßen
das Kino-in-de-Neustadt – Team

Es geht weiter!

Ab dem 28.2.2020 geht die Filmreihe ‚Kino-in-der-Neustadt‘ weiter.

Auch wenn wir am Ende der letzten Staffel etwas „durch“ waren und eigentlich vor hatten, erst im Herbst 2020 wieder zu starten – jetzt haben doch alle wieder Lust, das Team hat sich vergrößert – keine Frage, es geht wieder los!

Es gibt zwei Neuigkeiten:

  • erstens spielen wir in Zukunft (fast immer) im 2-Wochen-Takt
  • und wir spielen normalerweise abwechslend im Theatersaal Zion und im KUNZ (Sedanstraße 12-14). Es lohnt sich also, genau zu gucken, wann und wo die Vorstellungen laufen!

Wir starten am 28.2. mit dem beeindruckenden Anti-Kriegsfilm „Komm und sieh“ – leider aus aktuellem Anlaß:

Anstatt am Frieden zu arbeiten und die - weiß der Himmel - zahlreichen aktuellen Probleme der Welt anzugehen, haben die Staaten der Nato nichts Besseres zu tun, als zu zündeln und das mit Abstand größte Nato-Manöver direkt an der russischen Grenze abzuhalten.
34.000 Soldaten mit schweren Waffen aus den USA an die Ostfront - mit Bremerhaven als ein Landungspunkt, unsere Autobahnen, Schnellstraßen und Bahnlinien als Transportwege, Garlstedt als "Suppenküche" für die Truppen unterwegs...

Eintritt frei – Spende willkommen.

Was soll das denn – Eintritt frei, trotzdem wird um Spenden gebeten?

Das Wichtigste ist für uns, dass möglichst viele Menschen die von uns ausgesuchten Filme sehen können. Deshalb soll niemand wegen eines Eintrittsgelds abgeschreckt werden.

Ausserdem haben wir keine Lust auf mehr Bürokram, als unvermeidbar – und ohne Eintritt brauchen wir keine Buchhaltung usw wie bei einem kommerzielles Angebot.

Aber:

  • da wir für die Filme die DVD kaufen (~15€),
  • eine Lizenzgebühr an den Verleih entrichten (~120€),
  • GEMA-Gebühren zahlen (~14€) und Kosten für Werbung haben (Webseite, Druck),
  • kostet uns jede Vorführung etwa 170€.

(Raum- und Technik-Kosten werden netterweise von unseren Gastgebern – zum Beispiel dem Zion-Gemeindezentrum und dem KUNZ – getragen.)

Meistens kommen etwa 40 Gäste – das bedeutet, wenn jede und jeder 4,25 Euro spendet, zahlen wir nicht drauf 🙂