Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Made in Bangladesh

Samstag, 17. September, 20:00

Die 23-jährige Shimu arbeitet in einer Textilfabrik in Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesch, unter ausbeuterischen Bedingungen. Doch sie setzt sich zur Wehr, indem sie, zusammen mit ihren Kolleg:innen, eine Gewerkschaft gründet. Daraufhin übt ihr Ehemann Druck auf sie aus und die Fabrikleitung beginnt ihr zu drohen. Aber Shimu lässt sich nicht entmutigen.

Zum Hintergrund

Bangladesch ist nach China der zweitgrößte Textilexporteur weltweit. 80 Prozent der Exporterlöse stammen aus der Textilwirtschaft, wo über vier Millionen Menschen arbeiten – 3,2 Millionen davon sind Frauen. In Bangladesch werden die niedrigsten Löhne weltweit bezahlt, was dazu geführt hat, dass dieser Industriezweig enorm wachsen konnte. Der Mindestlohn liegt bei 63 Euro im Monat, zum Leben benötigt ein Mensch laut des Asia Floor Wage 370 Euro pro Monat. Gewerkschaften gibt es in 142 der insgesamt 7.000 Fabriken. Neben den niedrigen Löhnen ist die Arbeitssicherheit ein großes Thema in der Textilindustrie. So kennzeichnen zahlreiche Unglücke diesen Industriezweig, darunter der Einsturz der Fabrik „Rana Plaza“ im Jahr 2013 mit 1.136 Toten und 2.500 Verletzten. Dieses schwere Unglück sorgte dafür, dass der „Bangladesh Accord“ abgeschlossen und zahlreiche Textilfabriken saniert oder geschlossen wurden.

Credits:

Spielfilm – Rubaiyat Hossain – Bangladesh, Dänemark, Frankreich, Portugal 2019
Laufzeit: 95 Minuten
Empfohlen: ab 14 Jahren – FSK ab 12 freigegeben

Veranstalter:innen:
  • Brot für die Welt, Silke Heitmann
  • Klimaschutzmanagement der BEK, Susanne Fleischmann
  • Kampagne für Saubere Kleidung Ingeborg Mehser
  • unterstützt vom Team “ Kino in der Neustadt“
Downloads

Details

Datum:
Samstag, 17. September
Zeit:
20:00

Veranstaltungsort

Theatersaal des Gemeindezentrum Zion

Kornstraße 31,

28201 Bremen
Google Karte anzeigen
Telefon:
0421 597 695 21