Hackerangriff auf Facebook

Rund 50 Millionen Facebook-Profile sind von einem Hackerangriff betroffen. Die Angreifer sollen eine Sicherheitslücke ausgenutzt haben. Das Leck sei geschlossen und das FBI eingeschaltet worden, so das Unternehmen.

Die Internetplattform Facebook hat eine groß angelegte Hackerattacke gemeldet. Die Angreifer machten sich eine Sicherheitslücke zunutze, die fast 50 Millionen Nutzerprofile betraf, wie das US-Unternehmen mitteilte. Das Problem sei am Donnerstag behoben worden, erklärte Facebook-Chef Mark Zuckerberg.

Schwachstelle im Programmiercode genutzt

Das US-Unternehmen betonte, es nehme den Vorgang „sehr ernst“ und habe die Justiz eingeschaltet. Die Attacke sei am Dienstag entdeckt und die Schwachstelle inzwischen geschlossen worden, hieß es. Man habe auch das FBI eingeschaltet. Gemäß der neuen EU-Datenschutzverordnung (DSGVO) seien auch Behörden in Irland unterrichtet worden.

Hacker hatten offenbar eine Schwachstelle im Programmiercode des Netzwerks gefunden. Facebook teilte mit, man könne derzeit weder sagen, woher der Hackerangriff kam noch welches genaue Ausmaß er gehabt habe.

Die Angreifer hätten bei ihnen digitale Schlüssel gestohlen, mit denen sie „die Profile nutzen konnten als seien es ihre eigenen“, sagte Facebook-Manager Guy Rosen. Nach bisherigen Erkenntnissen hätten die Hacker aber keine privaten Nachrichten abgerufen oder versucht, etwas im Namen der betroffenen Nutzer bei Facebook zu posten.

Quelle: Tagesschau.de, 28.9.2018